Lucid Motors greift an

Lucid Motors greift an

Lucid hat kürzlich in Miami einen weiteren neuen Shop eröffnet. Mittlerweile werden Lucid Air in 16 amerikanischen Städten in eigenen Flagstores angeboten. Selbst in Beverly Hills steht jetzt ein Shop. In den großzügig gestalteten Läden wird der Lucid Air präsentiert. Und ab Anfang 2022 soll auch die Auslieferung der ersten Fahrzeuge des Unternehmens erfolgen. Gegenwärtig kann man auf der Seite von Lucid nach wie vor für 300 Dollar Anzahlung eine Reservierung für seinen Lucid Air erhalten. 

Neue Fabrik bei Tucson /Arizona

Nach langer Suche hatte Lucid Motors Inc. ein 500 Hektar großes Grundstück für seine Fabrik gefunden. Jetzt ist der Bau fast abgeschlossen und demnächst wird die Produktion starten. Die Fabrik steht in Casa Grande zwischen Phoenix und Tucson / Arizona. Sie ist vom Firmensitz in Newark / Kalifornien leicht zu erreichen und soll somit auch einen Anreiz für junge Ingenieure aus dem Silicon Valley bieten. 

Die Lucid Produktionsstätte ist zunächst für eine Jahresproduktion von 10.000 Autos konzipiert und soll nach Erweiterung später bis zu 300.000 Fahrzeuge pro Jahr produzieren.

Lucid ging von Anfang an sehr professionell an das Thema Autobau heran. Nachdem man zunächst Antriebsstränge und weitere Komponenten für andere Elektroauto Hersteller – insbesondere für Tesla – produziert hatte, warb man 2016 den Technischen Leiter von Tesla, Peter Rawlinson, ab. Der hatte das Tesla Model S entwickelt. 

Lucid Motors greift an: Lucid plant SUV

Lucid Motors greift an

Ab 2023 will Lucid dann auch einen SUV auf die Bahn schicken. Der gegenwärtig nur als Konzeptauto existierende SUV soll wie der Lucid Air auf der Lucid Electric Advanced Plattform (LEAP) aufbauen und Platz für sieben Passagiere bieten.

Laut Lucid Motors verfügt er über einen “elektrischen Langstrecken Antrieb”, der für Reisen bis zu 800 km gut sein soll. Genaue Leistungsdaten stehen noch nicht zur Verfügung. Ebenso wenig ist über geplante Preise zu erfahren. 

Alles zum Lucid Air erfahren Sie hier:

Und wie Tesla kontert lesen Sie hier.