Riese & Müller: E-Bike Hersteller eröffnet neues Werk.

E-Bike Hersteller Riese & Müller eröffnet neues Werk.

Am Donnerstag letzter Woche feierte der E-Bike und Lastenrad Hersteller Riese und Müller mit 350 Gästen die Eröffnung eines neuen Produktionsstandortes im hessischen Mühltal.

Der 30 Millionen Euro teure Neubau ist Teil der Erfolgsgeschichte des innovativen Fahrradhersteller.

Im 26. Jahr des Firmenbestehens fertigen 45 Mitarbeiter Falträder, elektrisch angetriebene E-Bikes und Lastenräder.

Im letzten Jahr über 440.000 Einheiten produziert

Noch am alten Produktionsstandort in Weiterstadt hat Fahrradhersteller Riese & Müller im letzten Jahr bereits 440.000 elektrisch angetriebene Lastenräder und E-Bikes montiert.

Hierbei konnte ein Umsatz von 105 Millionen Euro erwirtschaftet werden.

Angefangen hat alles vor 26 Jahren mit dem Bau eines Faltrades. Zwei befreundete Ingenieurstudenten schraubten in ihrer Freizeit an Fahrrädern. Die Fahrräder wurden umgebaut und optimiert.

Aus diesem reinen Zeitvertreib wurde ernst als einer der beiden 1992 einen revolutionären Einfall für Falträder hatte. Die Idee: Federt man ein Fahrrad voll, so kann man dessen Federungsdrehpunkte gleichzeitig als Drehpunkte zum Halten des Fahrrades nutzen. Es war die Geburtsstunde des Birdy.

Für diese ausgefallene Konstruktion erhielten die beiden jungen Ingenieure 1993 dann den hessischen Innovationspreis.

Noch heute stellt die Firma das Faltrad Birdy her.  Mittlerweile verfügt es aber, anders als die ursprüngliche Version, unter anderem über eine hydraulische Shimano Deore Scheibenbremse, LED Scheinwerfer und Nabendynamo.

Birdy, Faltrad, Foto Riese und Müller
Birdy, Faltrad, Foto Riese und Müller

Der Weltrekord für das Falten des Birdy liegt übrigens bei 4,9 Sekunden.

Das Faltrad Birdy wurde mittlerweile über 100.000 Mal in über 20 Ländern verkauft.

Komfortables Fahrradfahren nur mit Vollfederung

Kurze Zeit später griff Riese und Müller dann auch den Mountainbike Boom auf. Schnell war man zu der Überzeugung gelangt, dass komfortables Fahrradfahren nur mit einer Vollfederung möglich ist.

Früh hatten die beiden Unternehmer aber auch schon die Veränderung in der urbanen Mobilität erkannt. Dienstleister und Handwerker suchen zunehmend nach Lösungen um ihre kleinen Transporter zu ersetzen. Hierbei wird mittlerweile gerne auf Lastenräder zurückgegriffen. Sie sind   beweglicher und unterliegen keinerlei Fahrverboten.

Selbst große Unternehmen wie DHL statten ihre Paketzusteller zwischenzeitlich mit E-Cargobikes aus.

Kommentar verfassen