Drako GTE – Elektrosportwagen aus Kalifornien

Drako GTE – Elektrosportwagen aus Kalifornien.

Das nächste kalifornische Elektroauto Startup, Drako Motors, schickt seinen Supersportler Drako GTE auf die Straße. Auf der Monterey Car Week vom 9. bis zum 18. August 2019 stellte die Firma den neuen Hyper Racer vor. 

Viele der Startups für Elektro Supersportwagen haben sich Hochkaräter aus der alten Automobilwelt an Bord geholt. Anders Drako Motors.  Hier haben zwei erfahrene Technologieunternehmer selbst das Ruder in der Hand. Der Gründer und CEO Dean Drako hat in der Vergangenheit bereits erfolgreich IT Firmen wie Barracuda Networks und Eagle Eye Networks aus der Taufe gehoben. 

Drako GTE: Design

Das Design des neuen Supersportwagens legte aber auch Drako lieber in bekannte Hände. So stammt der Entwurf für den Drako GTE vom Niederländer Lowie Vermeersch. Der hatte zuvor bereits bei Pininfarina als Design Direktor gearbeitet. Aus seiner Feder stammen unter anderem der Ferrari 458 und der hierzulande wenig bekannte Alfa Romeo 2uettottanta.

Drako GTE – Foto Drako

Drako GTE: Leistungsdaten

Drako Motors gibt die Leistung des GTE mit 1.200 PS an. Diese liefern vier 300 PS Permanentmagnet-Hybrid Synchronmotoren. Je einer pro Rad. Die Energie bezieht die Sportlimousine aus einem 90 kWh Akku mit 450 Volt Technik. Geladen werden kann der Akku über ein integriertes 15 kW Wechselstrom-Ladesystem oder über 150 kW Gleichstrom Schnellladegeräte. Das maximale Drehmoment gibt Drako mit unglaublichen 8.800 Nm an. Hierbei handelt es sich aber um ein “kombiniertes Raddrehmoment”.  Das beschreibt Drako Motors so: 

“Der GTE hat eine maximale Drehmoment Differenz von 4.400 Nm zwischen den Rädern. Dies bedeutet, dass der Quad-Motor-Antriebsstrang des GTE in Kurven ein positives Drehmoment von bis zu 2.200 Nm auf die kurvenäußeren Räder übertragen und gleichzeitig ein negatives Drehmoment von bis zu 2.200 Nm auf die kurveninneren Räder übertragen kann. Das Ergebnis des immensen Drehmoment-Differential Potentials des GTE ist die Fähigkeit, jede Kurve mit beispielloser Geschwindigkeit, Traktion und Präzision zu durchfahren.”

Drako GTE – Foto Drako

Dieser Wert kann also nicht mit dem “normalen” Drehmoment verglichen werden.  Die Höchstgeschwindigkeit soll 330 km/h betragen. Runtergebremst wird das Elektro Geschoss von vier Brembo Carbon Ceramic Bremsen.

Drako GTE. Zwei Versionen: Standard und Track Edition

Angeboten wird der Drako GTE in zwei Varianten. Als Standardversion oder in der sog. Track Edition. Beide Fahrzeuge haben ein Fahrwerk von Öhlins.  Der am Nürburgring in Meuspath ansässige Spezialist für Fahrwerke rüstet zum Beispiel die GT3 Fahrzeuge von Audi, Aston Martin und BMW auf. 

Die Track Edition erhält darüber hinaus eine zusätzliche Batteriekühlung. Damit lassen sich Entlade- und Wiederaufladeraten verbessern.  Ein weiteres Highlight der Track Edition ist die Lieferung eines zusätzlichen Rad-/Reifen Satzes. Zu den serienmäßig montierten 21 Zoll Rädern mit Michelin Pilot Sport 45 Reifen gibt es für die Track Edition noch einen Satz leichterer 20 Zoll Räder. Auf diese hat Drako speziell für die Rennstrecke Michelins Pilot Sport Cup 2 Reifen aufgezogen. 

Drako GTE: Start der Auslieferung und Preis

Der viersitzige Supersportler soll bereits ab Mitte 2020 an die Kunden ausgeliefert werden. Hinsichtlich der Preisgestaltung hat es sich Drako Motors leicht gemacht. Sie zahlen etwas über 1.000 Euro pro PS. Bei 1200 PS gibt das 1.250.000 Euro.

Einer der härtesten Wettbewerber dürfte der Rimac C_two sein.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: