Batterie Recycling

Foto: BMW

Was passiert eigentlich mit den alten Autobatterien? 

Häufig haben sie ihr Leben ausgehaucht, wenn das Auto in die Schrottpresse geht. Viele haben da aber noch 60, 70 oder sogar 80% Speicherfähigkeit. 

Zur Lösung dieses Problems wurde die Firma Redwood Materials gegründet. Chef ist Jeffrey Brian Straubel. Der war 17 Jahre einer der Führungspersönlichkeiten bei Tesla. Die Nr. 5 laut Branchendienst BusinessInsider,  Straubel ist nicht im Streit gegangen. Und anders als viele vor ihm, die Tesla verlassen haben, baut er auch keine Konkurrenzfirma zu Tesla. 

Straubel kümmert sich um die alten Batterien. 

Von Anfang an war klar, dass am Ende ein Problem auftaucht. Zwar wissen wir mittlerweile, dass die Batterien unserer E-Autos sehr lange halten.  Aber irgendwann kommt ihr Ende. 

Firmengründer Straubel spricht von einer “gewaltigen Industrie”, die da wachsen könnte. „Ein riesiges, fehlendes Stück der Wiederaufbereitungswirtschaft ist, wie all die Batterien und Materialien wiederaufbereitet und in die Lieferkette zurückgeführt werden“, so Straubel.

Batterie Recycling - Wie lange hält die Elektroauto Batterie?
Wie lange hält die Elektroauto Batterie? Und was passiert dann? – Foto: Mercedes

Redwood Materials beschäftigt sich mit der Aufbereitung der hochwertigen und teuren Materialien aus Smartphones, Laptops und Autobatterien. 

Materialien wie Lithium müssen aufwendig abgebaut werden – oder eben wiederaufbereitet werden aus dem Elektroschrott und den alten Batterien. Die jährliche Nachfrage nach Lithium ist in den letzten Jahren kontinuierlich im zweistelligen Bereich gewachsen. Zuletzt betrug der Anstieg der Nachfrage 18 %, so Cox Automotive.

Schätzungen gehen von 28 Millionen Elektroautos im Jahr 2030 aus. Das führt in der Folge zwangsläufig zu etlichen Millionen “verbrauchter” Akkus. 

Alle Hersteller arbeiten schon jetzt an Lösungen zur Verminderung des Einsatzes von Lithium, Kobalt und Co. 

Batterie Recycling könnte die Lösung sein

Da liegt es nahe über eine Wiederverwertung alter Akkus nachzudenken. Alle diese Batterien enthalten seltene Erden. So war es für die 2017 gegründete Firma Redwood Materials auch kein Problem in einer Finanzierungsrunde 40 Millionen Dollar einzusammeln. Zu den Kapitalgebern gehört u.a. Breakthrough Energy Ventures. Daran sind auch Jeff Bezos und Bill Gates beteiligt. 

Wir sind gespannt, wann Redwood Materials an die Börse geht. Hätte man bei Tesla`s Börsengang im Jahr 2010 mitgemacht, hätte man 9.000 % Rendite mitgenommen. Viele Elektroauto Start-Ups haben aber auch schon viel Geld verbrannt bevor das erste Auto rollte. Häufig nie.

Auch interessant: 

Zur Tesla Aktienentwicklung 

BYD bringt den Han – Viel Leistung für wenig Geld