Tesla baut Personal ab

Anzeigen

Tesla baut Personal ab.

Bereits am Freitag, den 18.01.2019, gab Tesla die erste Gewinnwarnung der Firma aus.

In einem Brief an die Mitarbeiter teilte Elon Musk mit, das Tesla die Belegschaft um 7 % reduzieren muss. Als Grund gibt die Firma an, dass der Gewinn im vierten Quartal eingebrochen ist. In einer für Elon Musk ungewöhnlichen Offenheit weist er darauf hin, dass auch das nächste Jahr sehr schwierig wird.

“Große Anstrengungen, Mühe und etwas Glück“ wären erforderlich, wenn man im nächsten Quartal auch nur einen kleinen Gewinn einfahren will.

Diese Offenheit bescherte denn auch der Aktie quasi augenblicklich eine Talfahrt. Die Tesla Aktie verlor am Freitag fast 10 %.

Tesla baut Personal ab – Die Ankündigung kommt unerwartet.

Noch vor kurzem hatte Tesla ein außerordentlich gutes Ergebnis für das dritte Quartal ausgewiesen. Musk hatte damals noch in bekannter Manier verkündet, dass Tesla jetzt die Produktion im Griff hat.

Tesla musste nun zugeben, nach wie vor Probleme zu haben, 5.000 Einheiten des Model 3 wöchentlich nachhaltig produzieren zu können.

Aber Tesla hat offensichtlich auch Probleme das angestrebte Ziel von 10.000 Verkäufen pro Woche kurzfristig zu realisieren. Gegenwärtig scheint das Ziel selbst unter Einbeziehung des asiatischen und des europäischen Marktes noch weit entfernt.

Foto: Tesla

Möglicherweise liegt das auch am immer noch sehr hohen Preis des Model 3, der im Schnitt bei fast 52.000 Euro liegt. Hier ist dringend der ursprünglich geplante Einstiegspreis von knapp 31.000 Euro kurzfristig anzustreben, um im Massenmarkt mitmischen zu können.

Die Entlassung von 7 % der Belegschaft bedeutet einen Personalabbau um 3.400 Mitarbeitern. Das würde zwar zu einer Reduktion der Kosten um ca. 200 Millionen Dollar führen; gleichzeitig würden sich aber wahrscheinlich die Produktionsprobleme, die Tesla offensichtlich immer noch hat, verstärken.

Viele Tesla Käufer sind mittlerweile auch arg enttäuscht, da sie bereits zwei Jahre und länger auf ihren Tesla warten müssen. In Amerika droht ihnen möglicherweise sogar die Streichung der staatlichen Kaufprämie, die bisher bei rund 7.500 $ lag.

Zunehmend wird Tesla – quasi natürlich – auch mit denen nachgeordneten Problemen einer Produktion konfrontiert. Die Potentialität von Mängeln und Beschwerden von Kunden nimmt natürlich zwangsläufig mit jedem Einzelnen neuen Kunden zu. Das heißt Tesla muss neben den laufenden Produktions-, Finanzierungs- und Vertriebs Problemen auch noch einen effizienten Kundendienst für die Zukunft aufbauen.

Ob Personalabbau an dieser Stelle der richtige Weg ist, mag bezweifelt werden.

%d Bloggern gefällt das: