Porsche schmeißt den Diesel raus

 

Porsche schmeißt den Diesel raus.

Bereits Anfang des Jahres hat Porsche die Produktion des Macan S Diesel eingestellt. Noch vor ca. einem Jahr hatte Porsche Chef Oliver Blume in einem Interview mit dem Handelsblatt bekundet, dass es auch den neuen Porsche Cayenne als Diesel geben wird.

Trotzdem verwundert es nicht, dass der Porsche Vorstandschef in einem Interview mit der Bild am Sonntag nun die Einstellung der gesamten Diesel Palette bei Porsche bekanntgab.

Dieser Schritt fällt Porsche nicht zu schwer da der Umsatz mit Dieseln lediglich 12 % ausmacht, während Hersteller wie Mercedes, VW und BMW mehr als 50% ihres Umsatzes mit dem Verkauf von Dieselautos generieren.

Zudem baut Porsche seine Dieselmotoren nicht selbst. Die Motoren wurden bisher von Audi geliefert. Die illegalen Abschaltvorrichtungen, die in den Motoren der Konzernschwester Audi verbaut waren, kosten den Sportwagenbauer geschätzte 200 Millionen Euro. Dieser Schaden war entstanden, nachdem das Bundesverkehrsministerium im Juli 2017 den Rückruf von rund 22.000 Cayenne Diesel angeordnet hatte.

Porsche schmeißt den Diesel raus

Und die Probleme mit dem Audi Diesel im Porsche Macan hören nicht auf. Ende Januar 2018 musste Porsche erneut verkünden, dass sämtliche Macan, die mit Dieseln von Audi ausgeliefert worden waren, zurückgerufen werden müssen. Dem vom Kraftfahrt-Bundesamt geforderten Software Update steht bis heute die Genehmigung aus.

Letztes Jahr musste neben dem Macan auch der SUV Cayenne wegen unrechtmäßigen Abschalteinrichtungen zurückgeholt werden.

Hier seht ihr vielleicht die letzten Porsche Macan mit Verbrennermotoren. Der Diesel aus dem Cayenne hat jetzt schon ausgedient.

Offensichtlich ist dem Porsche Chef nunmehr der Kragen geplatzt. Er will wohl nicht das Image der Marke weiter schädigen wegen Schlamperei bei der Konzerntochter Audi.

Strategisch clever. Porsche hatte nämlich weitgehend unbemerkt von der Öffentlichkeit im Hintergrund frühzeitig an der Entwicklung von eigenen Elektro Sportwagen gearbeitet.

Herausgekommen ist dabei mit dem Mission E, ein Porsche typisches Auto. Der rein elektrisch angetriebene Mission E soll mit 600 PS das Auto in 3,5 Sekunden auf 100 Stundenkilometer beschleunigen. Die Höchstgeschwindigkeit wird bei 250 Stundenkilometern liegen.
Mit solchen Werten will man dem Tesla Model S Paroli bieten.
Das wird nicht ganz einfach, da der Tesla in der stärksten Version P90D
allradgetrieben über 700 PS auf die Straße bringt. In der Beschleunigung schlägt er den Porsche um immerhin 0,5 Sekunden.
Auch der Tesla bringt es auf eine Spitze von maximal 250 Stundenkilometer.
Ehrgeizige Ziele verfolgt Porsche bei den Ladezeiten. So will man die heute übliche Ladespannung verdoppeln und damit eine 80% Ladung in nur 15 Minuten ermöglichen. Der voll geladene Akku soll für mindestens 500 km Reichweite gut sein.
Tesla lädt an den eigenen Superchargern den Akku des Modell S P90D in 40 Minuten auf 80 Prozent.
Die leistungsstärkste Version des P90D kostet etwa 130.000 Euro.
Der Preis für den Porsche Mission E ist noch nicht bekannt.

Alte Zeiten ?!

Das Ende der Porsche Diesel steht fest – gibt es bald auch keine Otto Motoren mehr ?

 

emoove_net

emoove.net --- Alle: Gemeinsame Redaktionsarbeit

Schreibe einen Kommentar