Bosch`s autonome Welt

Anzeigen

Bosch`s autonome Welt.

Bosch sieht sich als Vorreiter einer smarten Welt inmitten vernetzter Services.

Anlässlich der CES 2019 in Las Vegas zeigt Bosch ein Konzeptfahrzeug eines autonomen elektrischen Shuttles mit integrierten Services.

Ausgehend von der Vorstellung, dass sich das Straßenbild der Metropolen in den nächsten Jahren gravierend verändern wird, sieht Bosch die Lösung in einer nahtlos mit seiner Umwelt verknüpften autonomen Fahrzeug Welt.

Hierfür will Bosch in Zukunft die Hardware, Software und die dafür erforderlichen digitalen Systeme liefern.

Nutzer sollen mit solchen digitalen Services Fahrzeuge mieten, buchen, bezahlen und mit anderen Fahrgästen ihre Fahrten teilen können.


All-in-one Technologie für vernetztes Fahren

Autonome Fahrzeuge müssen in Zukunft sowohl untereinander als auch mit ihrer Umgebung reibungslos interagieren können. Hierfür hat Bosch nun eine universelle Vernetzung Einheit entwickelt. Damit sollen sich alle WLAN und Mobilfunk basierten Übertragungstechnologien der Vehikel-to-Everything-Kommunikation (V2X) untereinander verstehen.

Länder- und herstellerunabhängig sollen über dieses System Fahrzeuge miteinander und mit der Verkehrsinfrastruktur kommunizieren können.

Das komplette Management der Datenverbindungen soll dabei eine Software eines portugiesischen Startups, der Firma Veniam, übernommen werden. Die Software scannt permanent die zur Verfügung stehenden Übertragungstechnologien und wechselt automatisch zwischen den verschiedenen Varianten.

Convenience charging

Unter dem Begriff convenience charging will Bosch auf der CES 2019 auch eine integrierte Lade- und Navigationslösung präsentieren.

Damit soll das Elektroauto zukünftig genau wissen wie lange der Strom noch reicht und wo es die nächste Strom-Tankstelle gibt.

Hierfür verbindet das convenience charging System die Informationen über den gegenwärtigen Fahrzeugzustand und die Fahrzeugdaten mit den Umgebungsdaten. Daraus errechnet das System dann eine verlässliche Reichweitenprognose.

So soll der Fahrer des elektrischen Fahrzeugs zukünftig seine Strecken nach seinen Vorlieben planen können. Erforderliche Ladestopps können somit schon bequem vom Sofa aus geplant werden.

Pilotprojekt:  Automatisierter Mitfahrservice von Bosch und Daimler

In der US Stadt San Jose im Silicon Valley wollen Bosch und Daimler zusammen einen App-basierten Service für vollautomatisiertes und fahrerloses Fahren aufbauen.

Als Fahrzeuge dienen automatisierte Mercedes-Benz S-Klasse. Sie werden ausgewählten Kunden zur Verfügung gestellt. Die Teststrecke liegt zwischen dem Stadtzentrum von San Jose und West San Jose.

Ziel der gemeinsamen Zusammenarbeit von Bosch und Daimler ist die Entwicklung automatisierter und fahrerlose Systeme auf dem SAE Level 4/ 5.  Das vollautomatisierte Fahrsystem soll schon Anfang der nächsten Dekade serienreif sein.

%d Bloggern gefällt das: